Sonntag, 4. Juni 2017

Als ich verschwinden wollte



~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Die Autorin Carina Lechner schreibt in diesem Buch nicht nur über das Thema Magersucht und Bulimie, sondern gibt einen großen Einblick in ihre persönlichen Erfahrungen und Ihr Leben mit dieser Krankheit. Ich möchte aber dennoch darauf hinweisen, dass eine ärztliche Behandlung, wie auch bei ihr, dabei dringend von Nöten ist und man die Krankheit nicht nur mittels Ratgebern ‘heilen’ kann.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Carina hat selbst unter Magersucht und Bulimie gelitten, aber auch unter Angstzuständen und Depressionen. Eigentlich muss man aber sagen, dass dieser Kampf im Endeffekt nie gänzlich vorbei ist, auch wenn sie heute wieder gesund ist. Im Buch erzählt sie von ihrem kompletten Leben, offen und ehrlich, beginnt mit ihrer Kindheit, Schuljahren, Ausbildung und Wohnungssuche etc. alles was zum Leben dazu gehört und teilt uns stets ihre genauen Gedanken zu den Situationen mit, teils reflektiert, teils wie sie sich damals fühlte. Es wird also ihr Kampf mit der Krankheit beschrieben, aber auch wie andere damit umgehen, das Umfeld regiert und am Ende des Buches wird auch der Mutter ein Kapitel gewidmet, in welchem sie selbst mitteilte, wie sie diese Hungerjahre ihrer Tochter empfand.


~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Die Kapitel werden zum einen immer durch ein Zitat beendet/begonnen und zum anderen durch frühere Tagebucheinträge von Carina ergänzt. Das Buch ist chronologisch gehalten und wird auch ebenso in Kapitel wie “Kindheit ”, “Arbeit” etc. gegliedert. Am Ende des Buches gibt es aber nicht nur eine Danksagung, sondern auch ein kleines Fotoalbum, welches die äußerliche Wandlung von Carina verdeutlicht. Zudem gibt es eine Seite mit Fakten, z. B. wie viele Menschen durchschnittlich allein durch Magersucht sterben.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Carina gibt und hier einen sehr großen und sensibelen Einblick in ihr Leben und auch somit in den einer magersüchgigen Person. Ihre persönlichen Gründe wie es dazu kam, ergänzt durch Tagebucheinträge, machen das ganze Buch sehr nachvollziehbar und einfühlsam. Ich selbst konnte das Buch nicht in einem Rutsch durchlesen, sondern musste es ab und an weglegen, um alles zu verarbeiten und auch um kurz Abstand zu nehmen, denn natürlich ist dies kein einfaches Thema. Ich finde es auch schön, dass der Glaube Carina weitergeholfen hat und hoffe, dass möglichst viele Personen so etwas für sich als Halt finden. Ihrer Mutter ein Kapitel am Ende als Möglichkeit zur Äußerung zu geben, fand ich großartig und auch mutig. Genauso wie Bilder von sich am Schuss des Buches vor, während und nach den schlimmsten Jahren zu zeigen. Generell ein sehr gutes Buch darüber, wie eine Essstörung ein Leben verändern und eine gute Stütze.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Falls du das Gefühl hast, jemand in deinem Bekannten-, Freundes- oder Familienkreis leidet unter einer Essstörung, könnte sich gar irgendwann zu Tode hungern, dann sprich mit der Person und/oder professionellen Ratgebern. Dieses Buch kann dir ebenfalls dabei helfen, einen Ansatz zur Problematik zu finden und durch Carina Lechner wird dir vielleicht auch bewusster, wie eine direkt betroffene Person denkt und welche Hilfe und Eigeninitiative notwendig ist, um aus der Abwertsspirals berauszukommen.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Sowohl direkt, indirekt Betroffene als auch einfach nur interessierten Personen, die mehr zum Thema Magersucht wissen wollen und dies aus erste Hand (wie ich finde, dass es  immer am besten nachzuvollziehen ist) sollten sich Carinas Lebensgeschichte durchlesen und ich hoffe, dass so mehr und mehr Leuten geholfen werden kann.



Simone von “Die Librellis”

(ehemals Nickypaulas Bücherwelt)



~5 von 5 Sternen~

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen